corporate_banner_de

Gleichstellung der Geschlechter und wirtschaftliches Empowerment von Frauen

Gleichstellung der Geschlechter und wirtschaftliches Empowerment von Frauen

Projekte
Vorrangige Förderbereiche
Innovation und Wissen
KMU und Midcap-Unternehmen
Infrastruktur
Klima- und Umweltschutz
Klimaschutz
Die EIB und die UN-Klimakonferenz
Umweltschutz
Regionen
Europäische Union
United Kingdom and the EIB
Erweiterungsländer
Europäische Freihandelsassoziation
Nachbarländer im Mittelmeerraum
Stärkere Synergien
Finanzierungs- und Beratungsinstrumente
Darlehen
Beteiligungskapital
Advisory services
Förderinstrument der FEMIP
Antragsmodalitäten
Trust fund
Technische Beratung
Risikokapitaloperationen
CAMENA – Rahmen für Klimaschutzfinanzierungen
MED 5P
Organisation and staff
FAQ - FEMIP
Die östlichen Nachbarländer der EU
Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Organisationen
Finanzierungsinstrumente
DCFTA-Initiative
Treuhandfonds
Beispiele für EPTATF-Operationen
Institutioneller Rahmen
Zentralasien
Institutioneller Rahmen
Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Organisationen
Finanzierungsinstrumente
Technische Hilfe und Zuschüsse
Die Bank der EU in den AKP-Staaten
Unsere Schwerpunkte in den AKP-Ländern
Sie wollen ein Darlehen?
Investitionsfazilität
Boost Africa
Unsere Partner
Asien und Lateinamerika
Sektoren
Landwirtschaft, Lebensmittel und ländliche Entwicklung
Digitale Wirtschaft
Allgemeine und berufliche Bildung
Energie
Forstwirtschaft
Gesundheit und Biowissenschaften
Regionalentwicklung
Transeuropäische Netze
Verkehr
Die Städteagenda
Global Climate City Challenge
Wasser- und Abwassermanagement
Unsere Initiativen
Initiative zur Stärkung der wirtschaftlichen Resilienz
Gleichstellung der Geschlechter und wirtschaftliches Empowerment von Frauen
Kreislaufwirtschaft
Vorgeschlagene Projekte
Kürzlich genehmigte Projekte
Nach Regionen
Nach Sektoren
Anmerkungen
Unterzeichnete Darlehensverträge
Nach Regionen
Nach Sektoren
Nach kombinierten Kriterien
EFSI-Projektliste
Projektzyklus
Darlehensanträge
Projektprüfung
Auftragsvergabe
Projektüberwachung
Evaluierung der Operationen
Abläufe und Methodik
Der Blog

Gleichstellung der Geschlechter und wirtschaftliches Empowerment von Frauen

    •  Verfügbare Sprachen:
    • de
    • en
    • fr
  • Verfügbar in: de en fr

Gleichstellung von Frau und Mann

Die Gleichstellung der Geschlechter zählt zu den Grundwerten der Europäischen Union und zu den Prioritäten der UN-Ziele für eine nachhaltige Entwicklung.

Sie ist auch ein wirtschaftliches Gebot: Die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen ist die Grundlage für mehr Produktivität, Wirtschaftswachstum, sozialen Zusammenhalt und soziale Gerechtigkeit.

Wenn die Bank der EU Projekte fördert, muss sie sicherstellen, dass die ganze Gesellschaft davon profitiert: Frauen, Männer, Mädchen und Jungen – gleichberechtigt und in gleichem Umfang.

Unsere Strategie:

Highlights

Gemeinsame Erklärung internationaler Finanzierungsinstitutionen: EIB-Vizepräsident McDowell versichert erneut, dass die EIB entschlossen gegen sexuelle Belästigung vorgeht

Gemeinsame Erklärung internationaler Finanzierungsinstitutionen: EIB-Vizepräsident McDowell versichert erneut, dass die EIB entschlossen gegen sexuelle Belästigung vorgeht

Auf Initiative der niederländischen und der britischen Regierung bekräftigen zehn internationale Finanzierungsinstitutionen ihr Engagement für hohe ethische Verhaltensstandards in allen Institutionen.

EU bank and women’s rights campaigners join forces

EU-Bank setzt sich für Frauenrechte ein

Organisationen der Zivilgesellschaft, Vertreter des Finanz- und Bankensektors, EIB-Experten und Mitglieder des EIB-Verwaltungsrats gaben gemeinsam den Startschuss für unseren neuen Gender-Aktionsplan.

Gender Strategy

Gender-Strategie

Die erste Gender-Strategie der EIB-Gruppe soll die Gleichstellung von Frau und Mann und das wirtschaftliche Empowerment von Frauen zu einem festen Bestandteil der Aktivitäten der Bank werden lassen. Dies gilt für alle drei Säulen der EIB-Gruppe – Finanzieren, Bündeln und Beraten – und innerhalb ebenso wie außerhalb der Europäischen Union.

„Mit ihrer Strategie zur Gleichstellung der Geschlechter und ihrem neuen Gender-Aktionsplan kann die EIB nun eine Vorreiterrolle übernehmen und ihren Einfluss sowie ihre Ressourcen dazu verwenden, eine wirkliche Veränderung in Europa zu bewirken.“
Joanna Maycock, Generalsekretärin der Europäischen Frauenlobby

2016 verabschiedeten wir die erste Strategie der EIB-Gruppe zur Gleichstellung der Geschlechter und zum wirtschaftlichen Empowerment von Frauen, weil wir die Gleichstellung von Frau und Mann konsequent vorantreiben möchten. Im Januar 2018 folgte der Gender-Aktionsplan für die Umsetzung unserer Strategie.

Vom Wort zur Tat

Der Gender-Aktionsplan der EIB-Gruppe schafft zunächst das Fundament, um die gemeinsame Verantwortung für die Gender-Strategie in der EIB-Gruppe zu verankern und Veränderungen anzustoßen.

Der Plan erstreckt sich auf Projekte rund um den Globus und gilt langfristig. Gleichzeitig lässt er noch Spielraum, um unterwegs weitere Etappenziele festzulegen, wenn die Ziele der Strategie dies nahelegen. Den Anfang machen Projekte außerhalb der EU.

In der ersten Phase des Plans liegt der Schwerpunkt auf den drei Handlungsbereichen der Strategie sowie der institutionellen Verankerung:

  1. Schützen: Damit Kunden und die Experten der EIB die Auswirkungen und Risiken von EIB-Investitionen für Mädchen und Frauen beurteilen, verhindern oder mindern können, soll ein geeigneter Prüfungsrahmen entwickelt werden.
  2. Wirkung erzielen: Wenn die EIB-Gruppe Kredite vergibt, sollen Gender-Überlegungen stärker als bisher berücksichtigt werden. Außerdem wird untersucht, welche wirtschaftlichen Argumente dafür sprechen, dass die EIB-Gruppe die Gleichstellung von Frau und Mann in den Leitungs- und Kontrollstrukturen fördert.
  3. Investieren: Ermittlung geografischer Prioritäten, geeigneter Instrumente und neuer Geschäftsmöglichkeiten, um zum wirtschaftlichen Empowerment von Frauen beizutragen.
  4. Institutionelle Ziele: Vorreiterrolle, Kommunikation, Kompetenzaufbau, Informationsmanagement, Partnerschaften, Ergebnismessung und Rechenschaft.

Nach der Verabschiedung des Gender-Aktionsplans im Januar 2018 haben wir mit der ersten Phase bereits begonnen. Sie dauert bis Ende 2019. Anschließend folgt 2020–2021 die zweite Phase.

Die Einbeziehung der Zivilgesellschaft und der Wirtschaft in den vergangenen beiden Jahren erwies sich als wertvolle Hilfe bei der Ausarbeitung der Strategie und des Aktionsplans. Diese Zusammenarbeit möchten wir fortsetzen.

„Die Gleichstellung der Geschlechter und das wirtschaftliche Empowerment von Frauen beschleunigen die Wirtschaftsentwicklung, steigern die Wettbewerbsfähigkeit und machen Gemeinschaften wohlhabender.“

Werner Hoyer, Präsident der EIB

'Gender aware and gender sensitive': European bank's new lending criteria

„Genderbewusst und gendergerecht“: Die neuen Finanzierungskriterien der EU-Bank

Die Bank der EU hilft Unternehmerinnen und stärkt die Teilhabe von Frauen am Wirtschaftsleben.  Vollständiger Artikel auf der Website des Guardian.

   
Die EIB-Gruppe unterstützt seit vielen Jahren Unternehmerinnen wie Amina aus Jordanien und Elisabete aus Spanien. Unsere neue Gender-Strategie erlaubt es uns, darauf aufzubauen. Innerhalb und außerhalb Europas können wir die Gleichstellung von Frauen und Mädchen nun noch gezielter verfolgen.
   

Unternehmerinnen im Nahen Osten

Silicon Bada

Silicon Badia unterstützt Unternehmerinnen wie Amina Al Ramadna mit Know-how und Kapital. „Wenn eine Frau hier zu einer normalen Bank geht, muss sie eine Einwilligung des Ehemannes mitbringen. Silicon Badia prüft stattdessen, ob das Unternehmen solide ist“, erklärt sie.

Hoffnung für syrische Flüchtlingsfrauen

Hope for Syria

Al Majmoua, eine libanesische Mikrofinanzorganisation ohne Gewinnzweck, hat Kurse für mehr als 8 000 syrische Frauen und Jugendliche organisiert und 200 von ihnen in ihr Programm für Gruppenkredite aufgenommen. Die meisten Kundinnen von Al Majmoua stellen Kunsthandwerk her, arbeiten als Frisörinnen oder bieten andere Dienstleistungen an, bei denen sie ihre eigene Chefin sein können.




 Drucken